Depression-Heute Startbild 2022

Willkommen bei Depression-Heute.de


Rezension: Psychopharmaka absetzen? von Gerhard Gründer
Antidepressiva / Blog / Bücher

Rezension: Psychopharmaka absetzen? von Gerhard Gründer

Gerhard Gründer ist Professor für Psychiatrie, renommierter Pharmakologe und leitender Forscher am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Im neuen Buch „Absetzen von Psychopharmaka?“ erteilt er seinen Kollegen ein gewaltiges Donnerwetter. Er stellt klar: Related Posts:Interview Volkmar Aderhold von Gastautor Ološtiak-BrahmsInterview: Peter Lehmann: Psychopharmaka verschreiben – ohne…Bruce Springsteen, Depressionen und Antidepressiva

Rezension in Gehirn und Geist 07/2022
Blog / Presse

Rezension in Gehirn und Geist 07/2022

Dr. Janosch Deeg hat „Genug Geschluckt!“ für die Gehirn und Geist Ausgabe Juli 2022 rezensiert: Der Medikamentenfalle entfliehen Ein Ratgeber gibt Tipps für einen sanften Entzug von Psychopharmaka Die meisten Psychopharmaka lassen sich leicht absetzen, so heißt es. Gleichwohl berichten viele Patientinnen und Patienten von gegenteiligen Erfahrungen. Bei Antidepressiva etwa gibt es haufenweise Betroffene, die…

Warum in Deutschland nicht von Entzugs-Symptomen gesprochen wird
Antidepressiva / Blog / Entzug

Warum in Deutschland nicht von Entzugs-Symptomen gesprochen wird

Das Absetzsyndrom für Antidepressiva wurde im Dezember 1996 zum ersten Mal beschrieben. Depression-Heute erklärt, weshalb auch heute noch viele Psychiater im Zusammenhang mit vielen Psychopharmaka nicht von Entzug sprechen wollen und weshalb Patienten keine Hilfe beim Absetzen erhalten. Related Posts:Interview: Klaus Bernhardt – Eine moderne AngsttherapieRezension: Bschor – AntidepressivaInterview Naturarzt 02/2017 Sabine und Peter Ansari

Jeden Tag Antidepressiva essen. Die Autoren der Studie sagen: Das macht doch nichts.
Antidepressiva / Blog

Versorgungsstudie in den USA: Antidepressiva über zwei Jahre nicht besser als keine Medikamente

Eine große Versorgungsstudie mit Daten von 17 Millionen Amerikanern im Fachjournal PLOS One kommt zu dem Schluss: Patienten, die zwei Jahre lang Antidepressiva einnahmen, zeigten kein verbessertes Outcome im Vergleich zu unmedikamentierten Patienten. Patienten, die nach einer überstandenen Depression, keine dauerhafte medikamentöse antidepressive Therapie einnahmen geht es genauso gut, wie denjenigen, die keine Medikamente dauerhaft…

Liebe Patienten,

zu den wichtigsten Erkenntnissen der psychiatrischen Forschung gehörte die Beobachtung: Depressionen hören wieder auf und sind keine Erkrankung, die dauerhaft bleiben. Dennoch ist es eine gute Idee, Hilfen anzunehmen um diese schwere Zeit besser zu überstehen.

Ansari