Blog

Wie häufig werden Antidepressiva verschrieben?

Wie häufig werden Antidepressiva verschrieben? Sind Antidepressiva ein auslaufendes Modell oder erleben wir einen rückläufigen Trend? Es heißt sogar, manche Kliniken würden gar nicht mehr mit diesen Medikamenten arbeiten.

 Wird das Thema daher mittlerweile überbewertet? Diese theoretischen Fragen hat das ARD-Magazin Odysso vom SWR in einer sehr sehenswerten Sendung vom 17.12.2015 untersucht.

Der Beitrag ist in der ARD-Mediathek abrufbar. Sigrid Lauff und ihr Team haben in Koblenz einen Lockvogel zu sechs Hausärzten geschickt. Die Geschichte des Lockvogels war frei erfunden und der Lockvogel sah jeden Arzt zum ersten Mal.

Trotzdem bekam er SECHS Rezepte über Antidepressiva ausgestellt. Sechs Rezepte Antidepressiva bei einem Test von sechs Ärzten.

Da kommt vieles zusammen, eine unseriöse Diagnostik, ein unreflektiertes Handeln und der schnelle Versuch Medikamente zu verschreiben, aber nicht die Ursachen zu identifizieren.

Umsichtige Verschreibung? Hinweis auf Nebenwirkungen? Absetzproblematik? Alles Fremdworte.

Es ist noch viel zu tun!

Vielen Dank an die Redakteurin Sigrid Lauff und den anderen Teammitgliedern von Odysso für die Sendung.

 

Über den Autor

Dr. Peter Ansari

Autor und Depressionsforscher

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .