Die beliebtesten Beiträge

In der Ausgabe 7/2018 der Zeitschrift Psychiatrische Praxis diskutieren zwei Psychiater über die Frage: Machen Antidepressiva abhängig?

Zur Ausgabe 07/2018 Psych Praxis

Bemerkenswert ist die Position des psychiatrischen Chefarztes Professor Ulrich Voderholzer. Er argumentiert zugunsten der Sichtweise: Antidepressiva machen abhängig.

Hier ein Auszug seiner Argumente:

doktor pille cartoon

Prof. Ulrich Voderholzer, Roseneck:
„Die Fragestellung, ob Antidepressiva abhängig machen, ist von großer Bedeutung, da eine Abhängigkeit von einem Medikament die weitere Einnahme auch ohne entsprechende Indikation oder Nutzen für den Betroffenen zur Folge haben kann.“

„Metaanalysen zu Absetzphänomenen nach verschiedenen neueren Antidepressiva zeigten, dass Absetzphänomene sehr häufig auftreten und nicht nur auf einen 14-tägigen Zeitraum nach dem Absetzen beschränkt sind, sondern bis zu einem Jahr persistieren können.“

„Was mich als Wissenschaftler und Kliniker persönlich am meisten erstaunt, ist, dass es nach meiner Kenntnis trotz 60- jähriger Historie mit Antidepressiva, einer Vielzahl unterschiedlicher Substanzen und einer immensen Zahl von Studien über kurze Zeiträume keine einzige größere randomisierte, kontrollierte Studie gibt, die den Versuch unternommen hat, mögliche Absetz- und Rebound-Effekte an einer klinischen Population über einen längeren Zeitraum zu untersuchen.“

Persönlich vermute ich, dass die meisten Psychiater eine gewisse Ahnung eines potenziellen Abhängigkeitsrisikos haben, denn anders wäre nicht erklärbar, warum Psychiater nach einer Untersuchung von Mendel und Kollegen [7] zwar einen Patienten mit schwerer depressiver Episode in der Regel ein Antidepressivum empfehlen würden, aber nur 40% der Kollegen es selbst einnehmen würden, wenn sie von der identischen Symptomatik betroffen wären.

Depression-Heute: Als wir vor vier Jahren diesen Blog starteten, wurde uns von allen psychiatrischen Seiten versichert: "So etwas wie Abhängigkeit von Antidepressiva gibt es nicht." Manche argumentierten sogar: "Ich bin seit 25 Jahren Psychiater und habe noch nie einen Fall von Abhängigkeit von Antidepressiva erlebt." Heute können wir schreiben: Es ist erfreulich, dass die Disziplin Psychiatrie dazulernen kann. PS: Danke an AP für den Tipp.